STARTSEITE - Bild der Woche

 

Blick auf Edt und Willersdorf im Abendlicht

Ein wunderschönes Mohnfeld

kann man derzeit in Oberbairing bestaunen. Diese Farbenpracht der Natur zeigt uns wieder einmal die Einzigartigkeit der Schöpfung. Dem Fotografen bietet sich dabei die Möglichkeit, mit der Schärfentiefe zu spielen und damit verschiedene Effekte zu erzielen. Dabei wird durch eine offene Blende nur ein kleiner Teil der Blumen scharf abgebildet, während eine kleine Blendenöffnung je nach Brennweite das Mohnfeld von vorne bis hinten scharf erscheinen lässt.
Fotos von Willi Aichberger

Blumen und Naturaufnahmen

sind zu dieser Jahreszeit ein wahres Eldorado für uns Fotografen. Dabei kommen die Blumen besonders gut zur Geltung, wenn sie durch Makro- oder Teleobjektive vom dadurch entstehenden unscharfen Hintergrund freigestellt werden. Es ist sehr interessant, diese Technik mit den verschiedensten Effekten einmal auszuprobieren.
Fotos von Brigitte und Peter Landl

Ein spektakulärer Schiffstransport

wurde diese Woche von Linz-Plesching bis zur Moldau durchgeführt. Das neue auf den Namen SMETANA getaufte Ausflugsschiff wurde von Deutschland kommend in Plesching auf einen Spezialtransporter gehievt und unter dem Beifall vieler staunender Besucher bis zur Grenze nach Guglwald transportiert. Dieser Transport auf der Strasse erfordert millimetergenaues Fahren und viel Geschicklichkeit des Fahrers und seiner zahlreichen Helfer. Von dort ging es über die tschechische Grenze nach Frymburk, wo das neue Schiff nach acht Stunden Vorbereitungsarbeit in wenigen Sekunden in den Lipno gelassen wurde. Mit der Kamera dabei war Peter Landl.

Eine Wanderung im Bosruckgebiet

 22 „junge Stradinger“ und zwei Hunde machten am Fronleichnamstag eine Wanderung durch die Pyhrn Priel Region. Von der Bosruckhütte, weiter zum Rohrauerhaus und der Hofalm, führte uns der Weg wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt. Manche unserer Gruppe erstiegen den Großen Pyhrgas. Aber einem von uns, dem Reichör Fred, war das alles zu wenig. Zum Auspowern braucht es schon mehr. Er nahm seinen Drahtesel und fuhr früh morgens von Stratreith nach Spital am Pyhrn, hinauf bis zur Hofalm. Danach erklomm er noch mit den anderen den Pyhrgas. Fotos: Harald Reichetseder und Co.

Zum neuen Bürgermeister

der Marktgemeinde Altenberg bei Linz wurde Nationalrat Mag. Michael Hammer mit großer Mehrheit vom Gemeinderat gewählt. Bezirkshauptmann Dr. Paul Gruber nahm die Angelobung des neuen Bürgermeisters sowie seiner Stellvertreterin Anna Schinagl vor. Alle Parteien bedankten sich beim bisherigen Amtsinhaber Ferdinand Kaineder für seine langjährige großartige Tätigkeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatgemeinde. Fotos: Franz Traunmüller

20 Maibäume wurden in Willersdorf

aufgestellt, wobei gleich in der ersten Nacht fast die Hälfte von frechen Maibaumdieben gestohlen wurden. Die Willersdorfer verstehen es auch in dieser schwierigen Zeit diesen Brauch zu bewahren. Fast jedes Haus hatte seinen eigenen Maibaum und so wurde dieser Nachmittag am 1. Mai zu einer sehr gemütlichen Feier, natürlich unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes. Fotos: Peter Landl

Eine Wanderung durchs Mirellental

ist zu dieser Jahreszeit ein besonderes Erlebnis. Von Altenberg führen verschiedene Wege durch eine herrliche Landschaft und reizvolle Waldwege zum Ziel nach Gallneukirchen bei der Waldheimat. Auch in dieser Umgebung ist der Klimawandel und der Borkenkäferbefall  schon sichtbar, wie die veränderte Waldlandschaft uns zeigt.

Die Auferstehungskapelle

beim Sportzentrum wurde in den Jahren 2012 und 2013 von vielen freiwilligen Helfern unter der Leitung von Franz Freund aufwändig saniert und wurde so zu einem wahren Schmuckstück. Sie stellt inmitten dem bunten Treiben unserer Freizeitgesellschaft einen wohltuenden Ruheplatz dar, der von vielen Besuchern aus nah und fern gerne besucht wird, um innezuhalten und neue Kraft für den Alltag zu schöpfen.

Das Ratschen in den Kartagen

hat auch in Altenberg eine lange Tradition. Die Bilder vor nunmehr über 30 Jahren zeigen die begeisterten Ratscherbuben bei ihrer Runde durch den Ort, um die Glocken zu ersetzen. Ein lieber Brauch, der heuer leider auch nicht möglich ist. Fotos: Wilhelm Traunmüller